Google Jump – Game Changer für Virtual Reality

Google steigt jetzt richtig in den Virtual-Reality-Markt ein. Hatte gestern bei der Entwick­ler­kon­fe­renz Google I/O jeder mit einer Ankün­di­gung für Augmented Reality gerechnet, so über­raschte Google mit einem geschickten Schachzug. Nach Card­board und Youtube-Upload für 360-Grad-Videos komplet­tiert der Such­ma­schi­nen­riese das VR-Portfolio.

 

JUMP IST GOOGLES NEUE VR-WELT 

Ange­fangen hat alles mit dem Card­board: einer Papp­schachtel als Tor zur virtu­ellen Welt. Für rund 10 Euro kann sich jeder eine Pappe bestellen, ein Smart­phone “einste­cken” und mit Apps wie VRSE oder 360 Heroes die virtu­elle Realität erkunden. Das Thema hat durch Brillen wie Samsung Gear VR schnell an Fahrt aufgenommen. 

Google Jump Virtual Reality

Seit rund vier Wochen können die 360-Grad-Videos auch auf Youtube hoch­ge­laden werden. Ein weiterer Schritt von Google, das Thema 360-Grad-Videos und Virtual Reality voran­zu­treiben. Seit gestern gibt es das Google Card­board auch für Smart­phones mit größeren Bild­schirmen (6 Zoll).

WIE MAN VIRTUAL REALITY MACHT

Bisher wurde das Equip­ment für 360-Aufnahmen selbst gebas­telt – häufig mit verschie­denen GoPro-Kameras auf einem soge­nannten Rig. Einer Halte­rung, die es erlaubt, mehrere Kameras für die Rund­um­auf­nahme zu befes­tigen. Google Jump besteht aus drei Kompo­nenten: einer 360-Grad-Kamerahalterung, der Stitching-Software und dem Player – der Youtube-App. 

Das mit GoPro entwi­ckelte Kamera-Rig hat 16 Kameras, die eine 360-Grad-Aufnahme ermög­li­chen. Was mit den Kameras aufge­nommen wird, das kann mit der Stitching-Software “Assem­bler” zu stereo­sko­pi­schen VR-Videos verar­beitet werden. So soll VR und 360-Grad-Video für ein breites Publikum möglich werden. Einzel­heiten zur Soft­ware gab es auf der Konfe­renz gestern nicht.

Youtube bietet die Möglich­keit, die fertigen Videos hoch­zu­laden. Mit Card­board und Smart­phone ausge­stattet, lassen sich die Videos jeder­zeit bequem anschauen. Es ist zu hoffen, dass sich die Daten ausspielen lassen und damit auch für Brillen wie die Samsung Gear VR verwendet werden können. 

Ab dem Sommer sollen die Kompo­nenten von Jump verfügbar sein. 

 

WEITERFÜHRENDE LINKS

Google I/O – Offi­zi­elle Seite

Google Jump

The Verge – Google Jump is an entire ecosystem for virtual reality filmmaking

Bild­quelle: 9to5Google

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *