CES 2015: Augmented Reality und Wearables auf dem Vormarsch

Neben allerlei Gadgets und selbst­fah­renden Autos haben vor allem die Weara­bles die dies­jäh­rige Consumer Elec­tronic Show (CES) in Las Vegas bestimmt. Neben Smart­wat­ches und Trackern gibt es eine kaum über­schau­bare Anzahl an Brillen sowie an smarten Geräten. Und AR? Das US-Magazin Forbes nennt Augmented Reality als eine der fünf “Most disrup­tive tech­no­lo­gies” auf der CES 2015.

FLYING ROBOTS ON THE DANCEFLOOR

Sind das die neuen Back­street Boys, die hier auf der Bühne tanzen? Man hätte es meinen können. Aber in Realität waren die Drohnen die Stars – gesteuert mit Gesten. Droh­nen­her­steller Parrot hat gleich eine ganze Choreo­gra­phie für die kleinen Flieger. Wahn­sinn, wie sensibel die Flying Robots reagieren.

 

WER FÄHRT DAS AUTO DER ZUKUNFT?

Google hat ja bereits im vergan­genen Jahr einen Proto­typen eines selbst­fah­renden Autos präsen­tiert. Die deut­schen Auto­her­steller haben verstanden: Autos werden nicht mehr nur auf der IAA sondern auch auf Tech-Messen gezeigt. So beispiels­weise Mercedes mit der Vision für ein autonom fahrendes Vehikel.

LET ME ENTERTAIN YOU

Wenn das Auto künftig selbst fährt, dann haben wir mehr Zeit für Enter­tain­ment. Volks­wagen zeigte mit dem Golf R Touch Gesture wie sich die gewon­nene Zeit nutzen lässt.

 

NEUE BRILLEN ZUM ANSTECKEN

Klar, die Oculus-Mannschaft hatte mit der Crescent Bay richtig aufge­fahren. Da gab es ordent­lich was zu Testen. Bleibt die Frage: Wann kommt nun die Consumer-Version der Rift? Darauf gibt es bislang keine Antwort. Samsung mischt auf dem VR-Markt inzwi­schen kräftig mit – oder auf. In Koope­ra­tion mit Oculus steht die Gear VR in den Regalen. Ganz neu bieten die Koreaner den Service “Milk VR”, mit dem Gear-Usern 360-Grad-Videos ange­boten werden.

 

Bereits im Februar beginnt die North American Basket­ball League (NBA) ihre Fans mit 360-Grad-Videos für Milk VR zu versorgen. In der Zukunft soll es für Basketball-Fans dann virtu­elle Sitze mit der Daten­brille geben.

Was macht eigent­lich Sony? Um Projekt Morpheus ist es wieder ruhiger geworden. Dafür gibt es eine neue AR-Brille. Sony profi­tiert bei der Eyeglass Attach defi­nitiv von den Erfah­rungen der Glass-Tests und lernt daraus: der smarte Teil der Brille ist zum Aufste­cken. Wir sind noch nicht soweit, dass wir perma­nent mit einer Daten­brille durch die Gegend laufen möchten. Aus meiner Sicht ist das der rich­tige Ansatz, den auch Google in Betracht ziehen sollte.

 Smart Eyeglass Attach im Hands On: Sonys Daten­brille für Bril­len­träger #CES2015 http://t.co/RYPndO5gcp

 

AUGMENTED REALITY: MOST DISRUPTIVE TECHNOLOGY

Eingangs haben wir es bereits erwähnt: das renom­mierte Forbes-Magazin zählt Augmented Reality zu einer der fünf disrup­tivsten Tech­no­lo­gien für 2015. Dazu zählen auch Auto­no­mous Driving, 3D Prin­ting, Internet of Things und Quan­ti­fied Self. Was sind die Treiber für die Entwick­lung von AR? Hard­ware, Akzep­tanz, Usabi­lity oder die Indus­tria­li­sie­rung von AR? Schauen wir uns ein paar Stimmen dazu auf der CES an.

Immer wieder ist auf der CES die Epson Moverio BT-200 zu sehen. Wir hatten bereits in unserem Datenbrillen-Report und auch im Bericht zur Tekom auf die Moverio hinge­wiesen: am Markt verfügbar und für uns nach wie vor die Brille mit der größten Praxis­taug­lich­keit. Das reali­sieren jetzt auch weitere Unter­nehmen und entwi­ckeln für Epsons Brille. Gut so: Epson, bitte macht den nächsten Schritt und entwi­ckelt die Moverio weiter!

Was ist jetzt mit der Frage: Geht AR weg com Consumer-Bereich hin zur Indus­trie? Andersrum würde ich sagen. AR kommt aus der Indus­trie und findet dort auch die besten Bedin­gungen um sich zu entwi­ckeln. Im Marke­ting sind einfach keine vergleich­baren Budgets verfügbar. Die Erkennt­nisse aus der Indus­trie werden aber zurück­fließen in den Consumer-Markt.

 

Aktuell werden die größten Schritte in der Auto­mo­bil­wirt­schaft gemacht. Auch wir hatten unsere Content-Plattform “CAP” auf der CES zusammen mit den Kollegen von Bosch. Diese Art der Content-Produktion lässt sich in der Zukunft auf zahl­reiche andere Bereiche übertragen.

Und der Consumer-Markt? Virtu­elle Anproben werden immer besser. L’Oreal hat es kürz­lich mit dem “Makeup Genius” vorge­macht und ein hervor­ra­gendes Face Tracking gezeigt. Pana­sonic zeigt auf der CES gleich einen ganzen Spiegel – den Magic Mirror. Waren die ersten Modelle entweder direkt am Point-of-Sales oder am heimi­schen Desktop-PC, so werden sie heute immer besser in den Alltag inte­griert. Neben einer besseren Kauf­ent­schei­dung helfen die virtu­ellen Anproben vor allem dem Online­handel, um die ausufernden Rück­sen­de­quoten zu senken.

Eines ist klar: die Brillen schieben den AR- und VR-Markt kräftig nach vorne. Die Kombi­na­tion mit Weara­bles steht ganz am Anfang. Erst ganz zöger­lich entstehen Konzepte, die quasi cross-tech die einzelnen Devices, Sensoren und Tech­no­lo­gien verknüpfen. Ich könnte noch eine Weile weiter schreiben denn die CES hat faszi­nie­rende Dinge gezeigt. 

Etwas verpasst auf der CES? Dann werfen wir noch einen Blick auf das “The Next Big Thing” Panel von CNET. Ein kleiner Nach­schlag zu Augmented und Virtual Reality.

 

WEITERFÜHRENDE LINKS

Mashable – Ever­y­thing we learned from CES 2015

TecChannel: Span­nende neue Drohnen und flie­gende Kameras

IEEE: CES 2015 – Indus­trial Augmented Reality Takes Center Stage

Bild­quelle: CES

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *