CES 2014: Augmented-Reality-Brillen im Vormarsch

Die Zukunft der Elek­tronik ist mobil und vernetzt. Das hat die dies­jäh­rige Consumer Elec­tronic Show (CES) vom 7. bis 10. Janaur in Las Vegas gezeigt. Weara­bles für Augmented Reality und Virtual Reality, Android im Auto und die Vernet­zung der elek­tro­ni­schen Geräte zuhause und im Fahr­zeug – das sind die Trends der Elektronik- und Gadget-Messe.

 

NEUE AUGMENTED-REALITY-BRILLE VON EPSON

Bereits vor zwei Jahren präsen­tierte Epson mit der Moverio BT-100 eine AR-Brille. Vor der Google-Glass-Zeitrechnung war die Aufmerk­sam­keit dafür aller­dings recht gering. Das hat sich geän­dert. Der Nach­folger BT-200 präsen­tiert sich nicht ganz so schick wie die Glasses, dafür nutzt Epson beide Bril­len­gläser als Display. Die Google Glass blendet ihre Inhalte mit einem Prisma vor dem Bril­len­glas ein. Die Epson-Entwickler haben der neuen Version nun auch Gyro­skop, GPS und einen Beschleu­ni­gungs­sensor gegönnt. Anders als bei Google befinden sich Akku und Platine in einer sepa­raten Steu­erbox, die per Kabel mit der Brille verbunden ist. Das ist weniger prak­tisch im Alltag, dafür ist die Brille an sich leichter als andere Geräte. Entwickler können Apps auf Android-Basis erstellen – leider mit Version 4.0.4 etwas ange­staubt. Hier gibt es noch ein paar Aufgaben zu erle­digen. Inter­es­sant ist Epsons neue Daten­brille auf alle Fälle. Und erhält­lich: Voraus­sicht­lich ab Mai 2014 für rund 700 EUR.
Epson BT 200

OCULUS CRYSTAL COVE OHNE MOTION SICKNESS

Eines muss man den Rift-Entwicklern lassen: Die Verbes­se­rungen passieren in atem­be­rau­bendem Tempo. Inner­halb eines Jahres von einem mit Klebe­band zusam­men­ge­hef­teten Proto­typen zu einer der faszi­nie­rendsten VR-Brillen. Nur eines hat meine Begeis­te­rung bisher gebremst: die Motion Sick­ness. Selbst Oculus-CEO Brendan Iribe musste nach eigenen Angaben bisher darunter leiden. Dies gehört mit der neuen Version der Vergan­gen­heit an. Verant­wort­lich ist dafür das neue Posi­ti­ons­tracking. Auf der Brille sind zahl­reiche Infrarot-LEDs ange­bracht, die von einer Kamera getrackt werden. Damit kann die eigene Posi­tion im Raum erfasst werden. Bislang wurden Kopf­nei­gung und -drehung aufge­zeichnet unab­hängig von der Bewe­gung des Körpers. Dies macht die Szena­rien noch realis­ti­scher als bisher; und das ohne lästige Übelkeit.

 

INTEL MIT GESTENSTEUERUNG

Intel wagt sich mit der Real-Sense-Kamera in neue Bereiche. Bereits in der ersten Jahres­hälfte 2014 will der Chip-Hersteller sein bishe­riges Soft­ware Devel­pment Kit erwei­tern und an koope­rie­rende Hersteller wie Asus und Dell liefern. Intel-Manager Mooly Eden demons­trierte die neue Kamera mit Gesichts­er­ken­nung auf der CES. Verbaut werden soll sie in Note­books. Ziel­gruppe seien unter anderem jüngere Gene­ra­tionen – die digital Natives. Augmented-Reality-Partner Metaio liefert dafür seine Tracking-Technologie. Damit soll es möglich sein, Computer Games inter­aktiv zu steuern und AR-Inhalte zu nutzen. Wie die Gesten­steue­rung im Vergleich zu Spit­zen­reiter Kinect von Micro­soft oder der Leap Motion funk­tio­niert ist bisher nicht bekannt. Ebenso offen lies Intel, ob die Kamera auch für Mobile Devices geplant ist.

Intel-Manager Mooly Eden

CROSSMEDIA IM AUTO: CONNECTED CAR UND ANDROID

Android im Auto. Einer­seits war es eine Über­ra­schung. Auf der anderen Seite habe ich mich gefragt: Warum hat es so lange gedauert bis die viel­ge­prie­senen, teuren und schlecht ausge­stat­teten Multi­me­dia­sys­teme der Auto­her­steller sich endlich der Realität stellen? Teuer werden sie bleiben – dann aber hoffent­lich auch gut. Connected Car ist das beherr­schende Thema, wenn es um die Kombi­na­tion von Auto, Daten und mobilen Geräten geht.

Hyundai plant für die nächste Gene­ra­tion des Genesis eine Inte­gra­tion der Google Glass – beispiels­weise für Navi­ga­tion und um Werk­stat­ter­mine zu verein­baren. Bleibt die Frage, ob unsere Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung die Google-Brille erlaubt. Mercedes vernetzt seine Fahrer künftig mit der Smart­watch Pebble. Damit soll es möglich sein den Ölstand abzu­rufen oder per Schnell­start die Navi­ga­tion zu bedienen. BMW setzt auf eine Zusam­men­ar­beit mit Samsung. Kia zeigte sein Konzept vom Arma­tu­ren­brett der Zukunft – inklu­sive Kamera und Gesten­steue­rung. Audi verbannt beim neuen TT alle analogen Instru­mente zugunsten des “Virtual Cockpit“. Ganze Karten­an­sichten lassen sich darauf abbilden.

Kia Cockpit

NEUE DROHNEN BRAUCHT DER MANN

Amazon hat sie, die Deut­sche Post – natür­lich die Drohne, den Flying Robot. Immer mehr Menschen wollen einen Copter für zuhause. Ich gebs zu – auch ich ruiniere damit inzwi­schen unsere Einrich­tung. Wer sich bisher keine Parrot Drone für rund 450 Euro leisten wollte, der kann jetzt auf die Mini­Drone warten. Per Smart­phone steu­erbar und mit einem Fahr­ge­stell ausge­stattet kann man die einfach mal die Wand hochfahren.

TECHNIK MACHTS UNMÖGLICH

Zum Schluß gibts eine Klei­nig­keit zum Schmun­zeln. Samsung stellte auf der CES einen neuen Riesen-Fernseher vor, der auf Knopf­druck seine Form verän­dern kann. Zum Liefer­um­fang der Show gehörte wohl auch ein hyper­mo­derner Tele­prompter. Regis­seur Michael Bay hat das Vergnügen ein paar Worte über den faszi­nie­renden Fern­seher zu erzählen. Dabei beschäf­tigt ihn der Tele­prompter so sehr, dass nicht der Samsung seine Form verän­derte, sondern Michael Bay – seine Tagesform.

Lieber Michael Bay, für die CES 2015 unter­stützen wir sie mit einer Augmented-Reality-App. Wir blenden Ihnen alle wich­tigen Infor­ma­tionen direkt in Ihre Umge­bung ein. Falls dies nicht reicht, können wir auch Sie als virtu­ellen Speaker einblenden. Dann können Sie sich das Geschehen bequem zuhause anschauen.

Welche Brillen setzen sich durch und was passiert mit den Smart­wat­ches? Wird Augmented Reality wieder ein Stück stärker in unser tägli­ches Leben inte­griert? Ein span­nendes Jahr erwartet uns.

 

Weiterführende Links

Trusted Reviews: Epson Moverio BT-200 Smart Glasses

heise.de: Virtual-Reality-Brille ausprobiert

Bild­quellen

Epson, Auto­bild, Golem, Intel

One thought on “CES 2014: Augmented-Reality-Brillen im Vormarsch”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *